Der Schwächste fliegt

Jetzt reicht’s. Dreimal Nacktscanner. Zweimal Schuhe aus und wieder an. Ungezählte Male meine Reisepläne gerechtfertigt vor Uniformträgern, die mir mit einer Herzlichkeit begegnen, als hätte ich Buletten bestellt in einem veganen Restaurant. Alles ok. Dient ja auch meiner Sicherheit. Aber irgendwann ist Schluss! Weiterlesen →

Aufschrei!

Bettina hat noch Plätze frei. Hat sie oft. Ich weiß das, denn dann schreibt sie mir eine E-Mail. Bettina bietet Sportkurse an. Nordic Walking, Wirbelsäulengymnastik, Yoga, so was. Gerade liegt Bettina wieder in meinem Posteingang rum. Sie sucht dringend Leute für einen Pilateskurs nächste Woche. Ich überlege noch.  Weiterlesen →

Ich stehe dazu

Ich gucke Dschungelcamp. Ich habe dieses Jahr eingeschaltet, die neun Jahre zuvor, und wenn ich nicht demnächst den Amischen beitrete, dann werde ich wieder zuschauen, wie Vormalsprominente mit ihrer Peristaltik im Clinch liegen und am Lagerfeuer die Beichte ihres Lebens beichten. Mittlerweile ist Camp gucken ja so akzeptiert wie Königsberger Klopse. Die Kapern sind zwar nicht jedermanns Sache. Aber wem’s schmeckt …  Weiterlesen →

Ich höre Stimmen

Es gibt Fragen, die bekommt man lieber nicht gestellt: Haben Sie vielleicht noch eine andere Kreditkarte? Werden Sie Angaben zur Sache machen? Möchtest Du zu dieser Dschungelprüfung antreten? Oder man sitzt in der Sauna. Die Gedanken tröpfeln, der Schweiß rinnt. Plötzlich fragt es hinter einem: “Entschuldigen Sie, hat das wehgetan?”  Weiterlesen →

Treiben lassen

Es gibt eine schöne Tradition in München. Sie heißt – Sommer. Sommer gibt es viele. Andere Städte haben sich auch einen zugelegt. Aber das sind rein vergebliche Versuche, das Original zu kopieren. Das Oktoberfest feiert sich auch am saftigsten auf der Theresienwiese. Nicht auf dem Alexanderplatz. Wenn allüberall Stadtentwickler Sand verschütten und Strandfeeling kommandieren, da reicht dem Münchner München.  Weiterlesen →